Innovation, Netzwerk der Besten

Ein ungewöhnliches Team


sektfruehstueck um superior zimmer trihotel am schweizer wald
© Media Kommunikationsservice Ges.m.b.H
auftritt im rocktheater rockstock trihotel am schweizer wald
© Media Kommunikationsservice Ges.m.b.H
annett benjamin weiss mit sohn charlie und roland kaiser mit dem internationalen team des trihotels trihotel am schweizer wald
© Media Kommunikationsservice Ges.m.b.H
Großstädtisches Flair und Kultur, hanseatische Architektur, Shopping und kulinarische Genüsse, das Meer und traumhafte Strände – all das lässt sich im Urlaub in Rostock wunderbar miteinander verbinden. Und es gibt viel zu entdecken: Das historische Stadtzentrum, der Stadthafen, das Seebad mit der Flaniermeile „Am alten Strom“. Die nähere Umgebung hat es ebenfalls in sich: ob Heiligendamm - der älteste Seebadort Deutschlands, Karls Erlebnis Dorf in Rövershagen oder die UNESCO-Weltkulturerbe-Städte Wismar und Stralsund sowie Warnemünde und die Rostocker Heide sind nur einige lohnende Ausflugsziele. Und von Rostock zu den feinsandigen Stränden der Ostseeküste ist es auch nur ein Katzensprung. Mit der Molli, dem hundertjährigen Zug, dampfen Eisenbahnfreunde nostalgisch zu den sehenswertesten Plätzen der Region.

Nicht unbedingt besser, aber anders
Und genau hierher, lädt das das TRIHOTEL am Schweizer Wald seine Gäste ein. Benjamin Weiß, 36 Jahre jung, verheiratet, Vater von drei Kindern, ist Inhaber und Geschäftsführer der Weiß-Hotel GmbH - TRIHOTEL am Schweizer Wald in Rostock. Vor sieben Jahren übernahm er von seinen Eltern als jüngster Honorardozent Mecklenburg-Vorpommerns die Alleinnachfolge eines etablierten und bereits im Jahr 2006 von der Oskar-Patzelt-Stiftung mit dem „Großen Preis des Mittelstandes“ ausgezeichneten Familienunternehmens. Genau zehn Jahre später wurde der Junior – sein Hotel - mit dem „Großen Preis des Mittelstandes“ ausgezeichnet. Diesmal in der Kategorie „Junge Wirtschaft“, die erstmals vergeben wurde.
 
Er investierte sofort und erfolgreich in die Wettbewerbsfähigkeit des Hauses. Stellte sich den Qualitätskriterien eines 4,5 Sterne Hotels (First-Class-Superior) und gehört heute zu den TOP 10 der besten 250 deutschen Tagungs- und Event-Location.  
 
Mit dem Businessplan 2020, auch „Bibel der Strategie“ genannt, stellt der Chef sich und seinem Team konkrete, nachhaltige wirtschaftliche Ziele. Es geht um Alleinstellungsmerkmale und Abgrenzung von den Wettbewerbern. Und, nicht unbedingt besser, aber anders als die Konkurrenz zu sein.
 
Service mit Herz
Thomas T. Kraft, ein international erfahrener Hotelberater mit Unternehmen in neun Ländern, der ihn in der Phase der Hotelübernahme 2010 als Mentor hautnah begleitete, beurteilt Benjamin Weiß als leidenschaftlichen Menschen, stürmisch und ideenreich. „Er kann zuhören und hinterfragt, hat Empathie und Feingefühl. Damit hat er sein Team hinter sich gebracht.“ Gemeinsam tun sie alles aus Liebe zu den Gästen. Die sollen im Hotel am Schweizer Wald nicht nur zufrieden, sondern glücklich sein.
 
Das TRIHOTEL bietet nicht nur den Gästen „Service mit Herz“, sondern auch dem Personal. Jeder Mitarbeiter hat die Möglichkeit, während seiner Arbeitszeit an Meditations-Atempausen an fünf Tagen in der Woche teilzunehmen und bis zu fünf Beratungen/Behandlungen pro Jahr kostenfrei für seine spezifischen Gesundheitsprobleme zu nutzen. Auszubildende werden bei fachlicher Eignung nach der Ausbildung im TRIHOTEL beschäftigt.
 
„Diesen Preis kann man nicht allein gewinnen. Dazu braucht es ein starkes Team, das ich habe“, resümierte Benjamin Weiß auf einem Empfang für seine Mitarbeiter
und treue Wegbegleiter aus der Region. Seit diesem Tag tragen alle Teammitglieder die Anstecknadel der Oskar-Patzelt-Stiftung, vom Chef überreicht.
 
Gelebte Aufklärung und Weltoffenheit
Als das Haus vor 23 Jahren erstmals die Türen für seine Hotelgäste öffnete, bestand das Eröffnungsteam ausschließlich aus deutschen Mitarbeitern. Mittlerweile beschäftigt das renommierte Privathotel ganz bewusst ein internationales Team. Es integriert junge Menschen in den Arbeitsmarkt und in die Gesellschaft. Vierzig Prozent der Auszubildenden haben einen Migrationshintergrund. Sie kommen aus neun verschiedenen Ländern (u. a. Griechenland, Italien, Russland, Schweiz, Thailand und Vietnam). „Die in unserem Haus gelebte interkulturelle Verständigung und internationale Zusammenarbeit sorgen für gelebte Aufklärung und Weltoffenheit im Team. Die Auszubildenden haben extrem schnell Deutsch gelernt und sorgen mit hoher Arbeitsmoral und spürbarem Spaß an der Arbeit für sehr positive Eindrücke bei den Hotelgästen“, ist vom Chef zu hören.
 
Der Tourismus ist der größte Wirtschaftsfaktor in Mecklenburg-Vorpommern, mit den meisten Beschäftigten im Land. Aber es herrscht Fachkräftemangel und die Wachstumsbranche profitiert von der Zuwanderung. Deshalb ist es für das Team des Hotels repräsentativ und für das Tourismusland selbstverständlich, jungen Menschen Perspektive und Lebensstand zu bieten, sie mit offen Armen zu empfangen und zu integrieren.
 
Erlebnis-Gastronomie-Konzept
Nach nur fünfwöchiger Bauzeit wurde 2015 das Erlebnis-Restaurant 5 ELEMENTE - mit Show- und Kulturküche inklusive professioneller  Theaterbeleuchtung und Soundanlage eröffnet. In dem innovativen, wie unvergleichbaren Raumkonzept vereint sich moderne Optik mit der Kraft der fünf Elemente – Wasser, Feuer, Holz, Erde und Metall. Neben der indirekt beleuchteten magischen Baumkrone des Schweizer Waldes an der Decke des Raumes -  die abends, wenn die Sonne untergeht, feuerrot strahlt  - sorgen hinterleuchtete Salzwände, eine strömende Wasserwand und gemütliches Mobiliar für eine einladende und zugleich beruhigende Atmosphäre.
 
Seit 2010 bietet das TRIHOTEL als einziges Privathotel eigene Theater- und Showproduktionen im eigenen Haus. Das Ganze hat eine längere Geschichte. Denn in der historischen Räumlichkeit wurden allein zwischen 1993 und 2003 mehr als 500 Bühnenvorstellungen gegeben. In den 90er Jahren avancierte das SPOT unter der Leitung von Ilona Weiß, der Mutter des heutigen Eigentümers, zur angesagtesten Kleinkunstbühne der neuen Bundesländer und brachte es gemeinsam mit dem TRIHOTEL sogar zu einer Erwähnung in der New York Times. Als „The Doors“-Sänger Jim Morrison oder als legendärer Gitarrist „Jimi Hendrix“ heizt der Hotelchef mit seinen „FIVE MEN ON THE ROCKS“ selbst tüchtig ein und lässt die Gitarren glühen.
 
Mit der Show- und Kulturküche hat Benjamin Weiß ein besonderes Highlight ins Leben gerufen. Seit Oktober 2016 bis April 2017 steht die bisher umfangreichste Spielzeit in der hauseigenen Bar und Bühne SPOT66 mit weiteren Showproduktionen von Jazz, über Travestie bis Comedy bevor. Die Küche ist mit professioneller Theaterbeleuchtung und Soundanlage ausgestattet. Die Gäste erleben in der „Hells Kitchen“, „Soul Kitchen“ oder „Poetry Kitchen“ bereits eine Show vor den eigentlichen Shows in Kombination mit einer Küchenparty.
Die fünf Elemente der Natur wurden im Einrichtungskonzept spektakulär verbaut und im gastronomischen Konzept für die Speisekarte aufgegriffen. Hier wird live geräuchert, flambiert und karamellisiert. Es gibt essbare Erde und Wildkräuter aus dem eigenen Garten vor dem Haus.
Übrigens haben die Gäste des 5 Elemente Restaurants die Möglichkeit, auf einem großen Bildschirm über dem Buffet die Köche beim Vorbereiten der Speisen zu bestaunen.
 
Die Seele baumeln lassen
Die Wellness-Oase Aqua im TRIHOTEL ist 1.800 qm groß. Das Panorama-Schwimmbad lädt abends im Schein von mehr als 100 Kerzenlichtern zum Schwimmen ein. In der exklusiven Saunalandschaft steht die gesunde Entspannung an erster Stelle. Die romantischen Bäder und verschiedene Private-Spa-Suiten verführen zu kuscheligen Stunden. Exklusive Beauty-Behandlungen und vielfältige Massagen runden das umfangreiche Wohlfühlangebot ab.
Mit Henry Forgbert und dem INDAO (Institute for Inner Balance) hat das Hotel einen renommierten Tai Chi-, Qi-Gong- und Meditationslehrer inkl. dessen Team an Bord. Zusammen bieten sie „Regenerativen Urlaub“ an, den klassischen Wellness-Urlaub an der Ostsee, sanftes Fasten und aktive Gesundheitsvorsorge auf körperlicher und mentaler Ebene miteinander erfolgreich fusioniert.
 
Zu einem erlebnisreichen Tagesabschluss und perfekten Sommerabend gehören eine lauschige Terrasse, gute Getränke, angenehmer Sound und natürlich BBQ. Jeden Freitag wird auf der Waldterrasse des HOTELs gegrillt. Feinschmecker lassen sich Bio-Rind aus Mecklenburg-Vorpommern auf der Zunge zergehen. Man trifft sich zum After Work im Grünen. Cocktails werden getrunken und zu späterer Stunde erstrahlen die Bäume im angenehmen LED-Licht. In entspannter Atmosphäre frönen Gäste des Hauses der schönsten Jahreszeit.
 
Mit Erfolgskonzepten gepunktet
Weiß nimmt an keiner der üblichen Ketten- oder Marketingvereinbarungen der Hotellerie teil, sondern pflegt die in mehr als zwei Jahrzehnten herausgearbeitete Eigenmarke TRIHOTEL. Er löste sich auch von der Übermacht der großen Reiseveranstalter und steigerte mit professionellen Online-Auftritten und Multi-Channel-Vertrieb die Eigenvertriebsquote um mehr als 300 Prozent.
Das gelingt aber nur, weil hier in zweiter Generation wirklich Privathotellerie zelebriert wird und die eigenen, einzigartigen Verkaufsvorteile mit voller Kraft und unbeeindruckt vom Wettbewerb unternehmerisch „verkauft“ werden.
Nur so konnte trotz Ansiedlung von fünf zusätzlichen Hotels in Rostock bis zum Jahr 2014 die Auslastung des Hauses auf über 70 Prozent gesteigert werden. Und mit dem eigenen Konzept von Qualität und Selbstbewusstsein im Pricing lässt sich das Weiß-Hotel nicht von den vielen Low-Budget-Anbietern auf dem regionalen und nationalen Markt beirren.
Eine integrierte Investitions- und Finanzplanung auf Basis einer strategischen Unternehmensprognose und quartalsweisen Strategieberatungen sichert den betriebswirtschaftlichen Kurs. Und das hauseigene TQM-System lehnt sich an den preisgekrönten Standard von Ritz Carlton an.
 
Für die nächsten Jahre haben Benjamin Weiß und sein Team viel vor. Es soll umfangreich in Gästezimmerrenovierungen und neue Ideen investiert werden, die zum Teil noch in den Köpfen des Chef und seines Teams verborgen sind.
 
Als einziger Wirtschaftspreis Deutschlands betrachtet der „Große Preis des Mittelstandes“ seit 1994 nicht nur abstrakte Zahlen, Innovationen oder die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen, sondern er beurteilt das Unternehmen als Ganzes, in seiner komplexen Rolle in der Gesellschaft. Und weil das so ist, wurde das TRIHOTEL in Rostock, sein Chef Benjamin Weiß, in Jahr 2016 verdientermaßen bundesweit erster Preisträger in der Kategoerie „Junge Wirtschaft“.

Bernd Schenke
 

  • Aktuell 1.0/5 Sterne.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
1.0 von 1 Stimmen
 

Kommentare




Meistkommentierte Beiträge

  1. „2017 wird ein gutes Jahr! Aber ich habe Angst vor der Ahnungslosigkeit der Politik!" (6) am 21.12.2016
  2. Verantwortung übernehmen ist essentiell (6) am 12.05.2017
  3. Warum Sozialismus nicht funktionieren kann (5) am 30.08.2016
  4. Der Wind dreht sich (3) am 11.05.2017
  5. Ist es bei Ihnen Echte Liebe? (3) am 07.04.2017

Meistbewerteste Beiträge

  1. Auto-Zulieferer im Wandel (3.0/7340) am 31.08.2007
  2. Ein Unternehmer baut auf Sandgold (3.0/4466) am 07.12.2016
  3. Kann sich ein „Bester“ noch verbessern? Pilotinitiative: Innovationsführer 2017 (3.0/2655) am 31.10.2016
  4. Brandenburg (3.0/1032) am 17.05.2016
  5. Super-GAU (3.0/757) am 04.03.2015

Neue Kommentare

  1. Auch der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Verein... am 25.06.2017
    Der Wind dreht sich
  2. Selbst das IAT hat jüngst festgestellt, dass die r... am 25.06.2017
    Deutschland 3.0
  3. Auch wir vom Berufsverband der Rechtsjournalisten ... am 19.06.2017
    Kampf gegen Filesharing
  4. Ich finde den Hinweis darauf, das Politik und Medi... am 11.06.2017
    „2017 wird ein gutes Jahr! Aber ich habe Angst vor der Ahnungslosigkeit der Politik!"
  5. Sich die Interessen und Optionen der anderen Seite... am 11.06.2017
    Verantwortung übernehmen ist essentiell
 
Copyright © 2006-2017 OPS Netzwerk GmbH.
powered by SITEFORUM