Unternehmensveröffentlichung

Nordrhein-Westfalen, NRW.Bank

30 Millionen Euro Fördermittel für kleine und mittlere Unternehmen

NRW.BANK und GRENKE erhöhen Volumen für Globaldarlehen
NRWBANK-Schaubild-Lebenszyklus-Unternehmen-kurz jpg 1481977521
NRWBANK-Schaubild-Lebenszyklus-Unternehmen-kurz jpg 1481977521

Düsseldorf/Münster, 9. September 2016: Kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler in Nordrhein-Westfalen können betriebliche Neuanschaffungen weiterhin mit günstigen Fördergeldern leasen. Das ermöglicht die NRW.BANK durch ein Globaldarlehen über 30 Millionen Euro an die GRENKE BANK AG. Nach dem erfolgreichen Auftakt im Jahr 2010 ist dies das sechste Globaldarlehen zwischen der NRW.BANK und GRENKE.

 Michael Stölting, Mitglied des Vorstands der NRW.BANK: „Gemeinsam mit GRENKE steht die NRW.BANK kleinen und mittleren Unternehmen als verlässlicher Partner zur Seite. Mit dem neuen Globaldarlehen sorgen wir dafür, dass Unternehmen betriebliche Leasing-Anschaffungen noch günstiger finanzieren können.“ Jörg Eicker, Vorstandsmitglied der GRENKE AG: „Die günstigen Finanzierungen mittels der Fördergutscheine der NRW.BANK haben sich in den vergangenen Jahren bewährt. Seit Beginn der erfolgreichen Zusammenarbeit in 2010 wurden über 12.000 geförderte Leasingverträge abgeschlossen.“

Die Abwicklung ist einfach: Der Interessent erhält den Fördergutschein direkt bei GRENKE. Er füllt ihn aus und reicht ihn zusammen mit dem Leasingantrag bei der GRENKE AG ein. Mit Abschluss des Leasingvertrags wird der Fördergutschein eingelöst und der individuelle, von Raten und Laufzeiten abhängige Förderbetrag dem Leasingkunden vorab und in einer Summe gutgeschrieben. Förderberechtigt sind Gewerbeunternehmen und Angehörige freier Berufe mit einem Jahresumsatz von bis zu 500 Millionen Euro, die ihren Sitz in NRW haben. Nicht gefördert werden private Anschaffungen.

 Weitere Informationen erhalten Sie unter www.nrwbank.de


  • Aktuell 2.9/5 Sterne.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
2.9 von 39 Stimmen
 

Kommentare

  • Martina Kallschuster
    Martina Kallschuster Wir brauchen noch viel mehr solche Maßnahmen wenn der Strukturwandel in NRW gelingen soll. Man darf nicht vergessen, nur dann wenn sich möglichst viele junge Leute selbstständig machen mit einer Geschäftsidee, die künftig auch anderen Menschen bezahlte Arbeit sichert, wird NRW eine Zukunft haben. Also: Weiter so.
    18.09.2016



Meistkommentierte Beiträge

  1. Warum Sozialismus nicht funktionieren kann (5) am 30.08.2016
  2. „2017 wird ein gutes Jahr! Aber ich habe Angst vor der Ahnungslosigkeit der Politik!" (2) am 21.12.2016
  3. Alle altern anders (2) am 09.09.2016
  4. impulse wird Partner der Oskar-Patzelt-Stiftung beim „Großen Preis des Mittelstands“ (2) am 01.09.2016
  5. Ist es bei Ihnen Echte Liebe? (2) am 07.04.2017

Meistbewerteste Beiträge

  1. Auto-Zulieferer im Wandel (3.0/6907) am 31.08.2007
  2. Ein Unternehmer baut auf Sandgold (3.0/4409) am 07.12.2016
  3. Kann sich ein „Bester“ noch verbessern? Pilotinitiative: Innovationsführer 2017 (3.0/2603) am 31.10.2016
  4. Brandenburg (2.9/884) am 17.05.2016
  5. Super-GAU (3.0/651) am 04.03.2015

Neue Kommentare

  1. Hallo Herr Schmidt, herzlichen Dank für Ihre posit... am 08.04.2017
    Ist es bei Ihnen Echte Liebe?
  2. Den Ausführungen kann ich uneingeschränkt zustimme... am 08.04.2017
    Ist es bei Ihnen Echte Liebe?
  3. In so kurzem Bogen diesen Autor, das PT-Magazin un... am 19.03.2017
    Die Sehnsucht nach dem starken Mann
  4. In Indien ist es wie einst in der DDR: Alles was ... am 06.03.2017
    Von einem, der auszog …
  5. Ein wichtiger Beitrag. Die Welt ist voll drängende... am 03.03.2017
    Biohacking - neuer Trend in der Wissenschaftsszene
 
Copyright © 2006-2017 OPS Netzwerk GmbH.
powered by SITEFORUM